Zum einen ist sich seiner selbst-bewusst-zu-sein ein aktiver Denkvorgang, um die eigene Persönlichkeit zu beschreiben. Das Definieren von Gedanken und Gefühlen.

Selbsterfahrung oder self-awareness, wie es im Englischen heißt, kann man fördern, durch Fragen wie: „Was fühle ich?“, „Was denke ich?“ und „Was mache ich, um mich besser zu fühlen?“ und „Wie kann ich meine Gedanken ändern?“

Janika Holmann
Zum anderen beschreibt selbst-bewusst-sein einen Zustand des Sich-selbst-Vertrauens: optimistisch, positiv, angstfrei, sorglos und unbekümmert sein.

Übersetzt ins Englische heißt Selbstbewusstsein self-confidence (Vertrauen und Zuversicht) oder self-assurance (Gewissheit, Sicherheit und Vertrauen).

Beides sind Prozesse und Ergebnisse von Denkvorgängen und davon, etwas zu fühlen.

Fange an, selbst-bewusster zu werden und beantworte die Fragen. Lass Unsicherheit und Zweifel hinter dir. Wenn du mehr Fragen brauchst oder vielleicht selbst welche hast, melde dich: Ich beantworte sie gerne.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.